Persönliche Erfahrungen
mit der ARGE Märkischer Kreis

Thema: Telefon-Terror - Einbruch in die Privatsphäre

''Mehr Überwachung führt nicht automatisch zu mehr Sicherheit,
aber stets zu weniger Freiheit.''


     Gesprächsleitfaden U25 051208 eingestellt bei Tacheles e.V.



2006-11-09 Gesprächsprotokoll, Callcenter im Auftrag der ARGE Märkischer Kreis, (22 min)
Der Gesprächsinhalt dokumentiert den Unsinn dieser kostenintensiven 'Verfolgungs-Betreuung'.
Auf Anfrage kann auch eine mp3-Datei (20,5 MB) des Gespräches nachgefragt werden.
2006-09-07 ARGE MK baut Dienstleistungsangebot aus
''Die Vermittlung von Arbeitslosen in Arbeitsstellen und Maßnahmen soll gezielt und schnell erfolgen. Diesen Auftrag will die ARGE Märkischer Kreises mit einem neuen Betreuungsverfahren erfüllen.''



07.09.2006
"ARGE MK baut Dienstleistungsangebot aus - 25.000 Kunden erhalten bald Post
Märkischer Kreis. (arge)
Die Vermittlung von Arbeitslosen in Arbeitsstellen und Maßnahmen soll gezielt und schnell erfolgen. Diesen Auftrag will die ARGE Märkischer Kreises mit einem neuen Betreuungsverfahren erfüllen.

Bestimmte Daten, für die keine persönliche Vorsprache der Kunden notwendig ist, werden nun telefonisch erfragt und aktualisiert. Die Wartezeiten für die Kunden werden dadurch vermieden, der Service der ARGE erweitert. Der persönliche Beratungsservice bleibt selbstverständlich in vollem Umfang erhalten.

In den nächsten Wochen werden alle Kunden der ARGE angeschrieben und über das neue Verfahren informiert. Dann meldet sich das ARGE-Callcenter telefonisch, um die aktuellen Daten zu vergleichen und nötigenfalls anzupassen. Fragen nach sensiblen Daten, wie beispielsweise der Bankverbindung, sind aber tabu! Lediglich Fragen zur Erwerbssituation werden von den Profis der ARGE gestellt.

Die Abfragen laufen jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 18 Uhr. Sollten dabei besondere Umstände eintreten, die eine persönliche Vorsprache erforderlich machen, erhält der Kunde hierzu eine Einladung. Das persönliche Gespräch findet dann nach wie vor in den jeweiligen Dienststellen der ARGE Märkischer Kreis statt.

Quelle: Pressestelle ARGE Märkischer Kreis"





Fazit für die ARGE MK nach Insiderberichten:
Die meisten der Belästigten haben die Mitwirkung verweigert.
Die ganze Sache war insgesamt ein Flop.
Aufgefallen sei allerdings, dass die interne Erfassung etliche Kunden einfach übersehen hatte.